zum Inhalt springen

Publikationsverzeichnis

1. Bücher

1.1   Monographien

1.1.5   Literarische Fallgeschichten. Zur Poetik einer epistemischen Schreibweise, Konstanz: Konstanz UP 2016.

1.1.4   Kulturwissenschaftliche Gedächtnistheorien – zur Einführung. Hamburg: Junius 2008, 2. Auflage 2013.

1.1.3   Zöglinge der Natur. Der literarische Menschenversuch des 18. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein 2007.

1.1.2   Spektakuläre Experimente. Allianzen zwischen Massenmedien und Sozialpsychologie. Weimar: VDG 2004.

1.1.1   Mnemographie. Poetiken der Erinnerung und Destruktion nach Walter Benjamin. Tübingen: Niemeyer 1999.

 

1.2 Lexika und Handbücher

1.2.2   Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler 2013. (Hg., zusammen mit Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes und Yvonne Wübben.

1.2.1 Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001 (Hg., zusammen mit Jens Ruchatz; italienische Übersetzung: Dizzonario della memoria e del ricordo. Mailand: Mondadori 2002).

 

1.3 Sammelbände

1.3.17 Philology in the Making. Analog/Digital Cultures of Scholarly Writing and Reading, Bielefeld: transcript 2019 (Hg., zusammen mit Pál Kelemen)

1.3.16 Imagining Earth. Concepts of Wholeness in Cultural Constructions of Our Home Planet, Bielefeld: transcript 2017 (Hg., mit Solvejg Nitzke)

1.3.15 Archiv/Fiktionen. Verfahren des Archivierens in Kultur und Literatur des langen 19. Jahrhunderts (Hg., zu- sammen mit Daniela Gretz), Freiburg: Rombach 2016

1.3.14 Fall – Fallgeschichte – Fallstudie. Theorie und Geschichte einer Wissensform. Frankfurt/New York: Campus 2014 (Hg., zusammen mit Susanne Düwell).

1.3.13 Tier – Experiment – Literatur. 1880-2010. Würzburg: Könighausen & Neumann 2013 (Hg., zusam- men mit Roland Borgards).

1.3.12 Ausnahmezustand der Literatur. Neue Lektüren zu Heinrich von Kleist. Göttingen: Wallstein 2011 (Hg.).

1.3.11 Kulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2009 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch).

1.3.10 Medizinische Schreibweisen. Ausdifferenzierung und Transfer zwischen Medizin und Literatur (1600-1900). Tü- bingen: Niemeyer 2008 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 117), Hg., zusammen mit Sandra Richter).

1.3.9  Sexualität  als  Experiment.  Identität,  Lust  und  Reproduktion  zwischen  Science  und  Fiction.  Frankfurt a.M./New York: Campus 2008 (Hg., zusammen mit Silke Schicktanz).

1.3.8   Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen. Berlin: Kadmos 2007 (Hg., zusammen mit Jens Ruchatz und Stefan Willer, unter Mitarbeit von Martin Huber).

1.3.7   Mr. Münsterberg und Dr. Hyde. Die Filmgeschichte des Menschenversuchs. Bielefeld: transcript 2007 (Hg., zusammen mit Marcus Krause).

1.3.6   Jenseits von Utopie und Entlarvung. Kulturwissenschaftliche Untersuchungen zum Erziehungsdiskurs der Moderne. Freiburg: Rombach 2007 (Hg., zusammen mit Eva Geulen).

1.3.5   Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2005 (Hg., zusammen mit Marcus Krause).

1.3.4 Archiv – Zitat – Nachleben. Die Medien bei Walter Benjamin und das Medium Benjamin. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang 2005 [= Budapester Studien zur Literaturwissenschaft 7] (Hg., zusammen mit Amália Kerekes und Peter Plener).

1.3.3   Kontingenz  und  Steuerung.  Literatur  als  Gesellschaftsexperiment  1750-1830.  Würzburg:  Königshausen  & Neumann 2004 (Hg., zusammen mit Torsten Hahn und Erich Kleinschmidt).

1.3.2.  Mediale Anatomien. Menschenbilder als Medienprojektionen, Bielefeld: transcript 2001 (Hg., zusammen mit Annette Keck).

1.3.1   Lektüren des Imaginären. Bildfunktionen in Literatur und Kultur, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 1999 (Hg., zusammen mit Erich Kleinschmidt).

 

1.4 Editionen

1.4.2   Menschenversuche.  Eine  Anthologie  1750-2000.  Frankfurt  a.M.:  Suhrkamp  2008  (Hg.,  zusammen  mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch).

1.4.1   Grenzgänge zwischen Wahn und Wissen. Zur Koevolution von Experiment und Paranoia 1850-1910. Frankfurt a.M./New York: Campus 2002 (Hg., zusammen mit Torsten Hahn und Jutta Person).

 

1.5 Zeitschriftenschwerpunkte

1.5.3.  »Zeitschriften  als  Archiv«.  Sprache  und  Literatur  45  (2014),  Heft  2  (Hg.,  zusammen  mit  Susanne Düwell).

1.5.2   »Gedächtnisforschung disziplinär«. Handlung Kultur Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissen- schaften 12 (2003), Heft 1 (Hg., zusammen mit Jens Ruchatz).

1.5.1   »Popular Noise in Global Systems«. Soziale Systeme 9 (2003). Heft 2 (Hg., zusammen mit Torsten Hahn und Urs Stäheli).
 

2. Unselbstständige Publikationen

2.1   Aufsätze in Zeitschriften

2.1.37 »Poetik der Leerstelle«. In: Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur, Heft 218/219: »Marcel Beyer«, Mün- chen 2018, S. 131-147 [zusammen mit Livia Kleinwächter]

2.1.36 »Scholars in Action. Zur Autoreferentialität philologischen Wissens im Wandel medialer Praktio- ken«, in: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 91 (2017), S. 73-108 [mit Marcus Krause]

2.1.35 »Thesaurus  Casuum?  Quantitative  und  qualitative  Zugänge  zum  Deutschen  Novellenschatz  als  Fall- sammlung«, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi), 47 (2017), Heft 1, S. 109-123

2.1.34 »»glauben Sie mir«: Die Ausweitung der literarischen Kampfzone in Thomas Bernhards Interviews, Briefen,  Preisreden  und  Feuilletonbeiträgen«,  in:  Text  +  Kritik.  Zeitschrift  für  Literatur,  Heft  43: »Thomas Bernhard«, 4. Auflage München 2016, S. 126-139.

2.1.33 »Zeitschriftenwissen. Diskursive, printmediale und digitale Archive im 19. Jahrhundert – und heu- te«, in: Sprache und Literatur 45 (2014), Heft 2, 109-118.

2.1.32 »[Moby-Dick] Kapitel 63: The Crotch«, in: Neue Rundschau 127 (2016), Heft 3, S. 331-339

2.1.31 »›Trading Wings for Wheels. Utopie des Wegfahrens und Realität des Verkehrsstaus in Bruce Springsteens Born to Run«, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik (LiLi) 46 (2016), Heft 2, S. 271-284

2.1.30 »›Psychicones: Visual Traces of the Soul in Late Nineteenth-Century Fluidic Photography«. In: Me- dical History 60 (2016), S. 325-341.

2.1.29 »›Nur weiche Dinge widerstanden‹. Das Kind als Retter und die Poetik des Mittels in Adalbert Stif- ters Kazensilber«. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 40 (2015), Heft 2, S. 459-468.

2.1.28 »Das Archiv der Aufklärung. Fallsammlungen und Bevölkerungsstatistik in der Berlinischen Monatsschrift (1783-96)«. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 40 (2015), Heft 1, S. 21-45 (zus. mit Susanne Düwell).

2.1.27 »[Moby-Dick] Kapitel 98: Stowing Down and Clearing Up«, in: Neue Rundschau 126 (2015), Heft 3, S. 191-198.

2.1.26 »Genre und Erzählform des Ärztetagebuchs in Die Mappe meines Urgroßvaters im Kontext der zeitge- nössischen Zeitschriftenkultur und medizinischen Praxis«. In: Jahrbuch des Adalbert-Stifter-Instituts des Landes Oberösterreich 21 (2014), S. 65-69.

2.1.25 »Telling Cases: Writing Against Genre in Medicine and Literature«. In: Literature and Medicine 32 (2014), no. 1, S. 24-45.

2.1.24 »[Moby-Dick] Kapitel 10: The Bosom Friend. Cross the Border, Close the Gap oder: Come back to the Pequod Ag’in, Ishmael, Honey!« In: Neue Rundschau 125 (2014), Heft 3, S. 155-164.

2.1.23 »Graphomanie und Bilderschrift. Alfred Döblins Die beiden Freundinnen und ihr Giftmord als Kriminal- fallgeschichte jenseits der Literatur?« In: Text + Kritik, Sonderband Kriminalfallgeschichten, hg. von Alexander Kosenina, 2014, S. 161-178.

2.1.22 »Fundierendes oder revolutionäres Imaginäres? Der Mythos der ungarischen Landnahme in der Literatur um 1900«, in: Comparatio. Zeitschrift für Vergleichende Literaturwissenschaft, 6 (2014), Heft 1, S. 69-88.

2.1.21 »Catastrophic turns: Wir sind nie Germanisten gewesen«. In: LiLi, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Heft 172 (2013), S. 44-47.

2.1.20 »Rhetorik des Fußballs«. In: SportZeiten. 12 (2012), Heft 2, S. 7-17.

2.1.19 »[Moby-Dick] Kapitel 79: The Prairie. Schädelbasislektüre und die Versteppung der Weltmeere«. In: Neue Rundschau 123. Jg. (2012), Heft 2, S. 91-98.

2.1.18 »›sie verstummten – sie gleiteten – sie fielen‹. Epistemologie, Moral und Topik des ›Falls‹ in Jakob Michael Reinhold Lenz’ ›Zerbin‹«. In: Zeitschrift für Germanistik NF 19 (2009), Heft 2, S. 330-345.

2.1.17 »›Zugzwänge des Erzählens‹. Zur Relation von Oral History und Literatur am Beispiel von W.G. Sebalds Roman Austerlitz«. In: BIOS 21 (2008), Heft 1, S. 49-69 (zusammen mit Bettina Mosbach).

2.1.16 »Metalepse der Erinnerung – Zur Funktion von Fiktion bei der Restitution kollektiver Gedächtnis- krisen – am Beispiel von W.G. Sebalds Austerlitz«. In: Limbus. Australisches Jahrbuch für germanistische Literatur- und Kulturwissenschaft. Themenschwerpunkt »Erinnerungskrisen/Memory Crises«, hg. von Franz-Josef Deiters, Birgit Lang, Alison Lewis und Christiane Weller, Freiburg: Rombach 2008, S. 13-33.

2.1.15 »›Ein Kind der Epoche‹. Der Abschied vom Ideal juveniler Ursprünglichkeit in Findlingserzählun- gen von Marheineke, Stifter und Gutzkow«. In: Vormärz Jahrbuch 2006: Jugend im Vormärz., hg. von Rainer Kolk, Bielefeld: Aisthesis 2007, S. 213-232.

2.1.14 »›Das war schon einmal da! wie langweilig!‹ Die Melancholie des Zitierens in Georg Büchners do- kumentarischer Poetik«. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie 125 (2006), Heft 4, S. 518-535.

2.1.13 »›Viehdummes Individuum‹, ›unsterblichste Experimente‹. Elements of a Cultural History of Hu- man Experimentation in Georg Büchner’s Dramatic Case Study Woyzeck.« In: Monatshefte 98 (2006), Nr. 1, S. 68-82.

2.1.12 »Terminal Men: Biotechnical Experimentation and the Reshaping of ›the Human‹ in Medical Thrill- ers«. In: New Literary History 36, Spring 2005, Nr. 2, S. 161-185.

2.1.11 »›Beobachtungsgeschichten‹. Johan Karl Wezels Pädagogik zwischen Philanthropismus und Men- schenversuch«. In: Wezel-Jahrbuch 6/7 (2003/2004), S. 113-130.

2.1.10 »Forstwissenschaft. Der Wald als Experimentalraum bei Tieck und Thoreau«. In: Aurora. Jahrbuch der Eichendorff-Gesellschaft 64 (2004), S. 103-123 (gemeinsam mit Marcus Krause).

2.1.9 »Experiment Nachwuchsförderung. Germanisten im Emmy Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft«. In: Mitteilungen des deutschen Germanistenverbandes 50 (2003), Heft 4, S. 612- 620 (zusammen mit Sandra Pott).

2.1.8 »Literatur- und Wissenschaftsgeschichte. Ein Forschungsbericht.« In: Internationales Archiv für Sozial- geschichte der deutschen Literatur 28 (2003), Nr. 1, S. 181-231.

2.1.7   »›Thinking Ahead‹. Fiction as Prediction in Popular Scripts on Political Scenarios«. In: Soziale Systeme 9 (2003), Heft 2, S. 272-284.

2.1.6 »Intermedialitätsphilologie. Lichtenbergs  Textmodell  und  der  implizite  Mediendiskurs  der  Litera- tur«. In: Deutsche Vierteljahresschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 76 (2002), Nr. 1, S. 86- 104.

2.1.5 »Seeing/Reading. Forms of Observation in Literature and Cinema«. In: Arcadia 37 (2002), Heft 1, S. 26-41.

2.1.4 »Sense or Nonscience? Ludwig Staudenmaier’s Self-Experimentation on Magic«. In: theory@buffalo 7 (2002) S. 27-51.

2.1.3 »Auf der Suche nach dem echten Menschen. Über Anthropotechniken.« In: Merkur 55, Dezember 2001, Heft 632, S. 1143-1149.

2.1.2 »Die Ferne der Berührung. Taktilität und mediale Repräsentation nach 1900: David Katz, Walter Benjamin«. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 30 (2000), Heft 117, S. 33-57.

2.1.1 »Gebrauchen, Kritisieren, Verraten.  Poetologische  Anmerkungen  zu  einem  Rechtsstreit  um  die Rolle des Zitats und die Stimme Brechts in Heiner Müllers Germania 3.« In: Zeitschrift für Germanistik, NF 10 (2000), Heft 2, S. 331-348.

 

2.2 Aufsätze in Sammelbänden

2.2.69 »›Es gibt nichts auf der Welt, was so unsichtbar wäre wie Denkmäler‹. – Institution und Reflexion literarischer Erinnerungskulturen des Denkmals». In: Henner von Hesberg/Jürgen Kunow/Thomas Otten (Hg.): Denkmal – Erinnerung – Wertstiftung. Aspekte der Validierung im euro- päaischen Vergleich (= Schriften des Arbeitskreises für Bodendenkmäler der Fritz Thyssen Stiftung, Band 2), Worms: Werner 2017, S. 92-98

2.2.68 »›earth’s slow turning into the dark‹. Global Networks of Decay in W.G. Sebalds The Rings of Sat- urn«. In: Nitzke/Pethes: Imagining Earth (s.o.).

2.2.67 »Reihe, Konstellation, Exzerpt. Benjamins diskontinuierliche Historiographie und die Epistemolo- gie des Experiments«, in: Kyung-Ho Cha (Hg.): Aura und Experiment. Naturwissenschaft und Technik bei Walter Bemjamin, Wien: Turia und Kant 2017, S. 46-60.

2.2.66 »Unterwasserkünstler. Die Utopie des Poetischen am Ende des Langen Marschs des Urvertrauens«, in: Jürgen Fohrmann (Hg.): Chronik/Gefühle. Sieben Beiträge zu Alexander Kluge, Bielefeld: Aisthesis 2017, S. 105-117

2.2.65 »Actor-Network-Philology? Papierarbeit als Schreibszene und Vorwegnahme quantitativer Metho- den bei Jean Paul«, in: Friedrich Balke/Rupert Gaderer (Hg.): Medienphilologie. Konturen eines Paradig- mas, Göttingen: Wallstein 2017, S. 199-214

2.2.64 »Archive des Alltags. Normalität. Redundanz und Langeweile als Elemente einer Poetik der Prosa«, in: Daniela Gretz/Nicolas Pethes (Hg.): Archiv/Fiktionen. Verfahren des Archivierens in Kultur und Lite- ratur des langen 19. Jahrhunderts , Freiburg: Rombach 2016, S. 129-148

2.2.63 »Landnehmer als Staatsbeamte. Der Mythos  von  der  ungarischen  Verfassungskontinuität  896  – 1896 – 2013«, in: Martin Doll/Oliver Kohns (Hg.): Figurationen des Politischen . Band 1: Die Phänomena- lität der Politik in der Gegenwart, Paderborn 2016, S. 345-365

2.2.62 Literarische Fall-Archive. Zur Epistemologie und Ästhetik seriellen Erzählens am Beispiel von Stifters Mappe, Heft # 5 von Labor der Phantasie, hg. von Jutta Müller Tamm, Berlin: Alpheus 2015.

2..2.61»Leitzordnerliteratur? Die archivarische Konstruktion des Falls  in Wilhelm Raabes Die  Akten des Vogelsangs«. In: Lucia Aschauer/Horst Gruner/Tobias Gutmann (Hg.): Fallgeschichten. Text- und Wis- sensformen exemplarischer Narrative in der Kultur der Moderne, Würzburg 2015, S. 179-195.

2.2.60 »Diktat und Autorschaft. Die Gerichtsszenen in E.T.A. Hoffmanns Die Elixiere des Teufels (1816)«, in: Natalie Binczek/Cornelia Epping-Jäger (Hg.): Das Diktat. Phono-graphische Verfahren der Aufschrei- bung, München: Fink 2015, S. 225-238.

2.2.59 »Autorität des Falls. Strategien der Evidenzerzeugung im  Magazin zur Erfahrungsseelenkunde (1783- 1793)«. In: Safia Azzouni/Stefan Böschen/Carste  Reinhardt  (Hg.):  Erzählung  und  Geltung.  Wissen- schaft zwischen Autorschaft und Autorität, Weilerswist: Velbrück 2015, S. 337-353.

2.2.58 »Totengespräche. Zur Konstitution von Fällen zwischen Individuum und Gattung, Ereignis und Medium, Spektakel und Norm«. In: Inka Mülder-Bach/Michael Ott (Hg.): Was der Fall ist. Casus und Lapsus, München: Fink 2014, S. 57-71.

2.2.57 »Literatur, Wissenschaft und die Rhetorik der Krise. Zur Genealogie einer Unterscheidung (Rous- seau, Hamann, Schiller, de Quincey)«. In: Nicola Gess/Sandra Janßen (Hg.): Wissens-Ordnungen. Zu einer historischen Epistemologie der Literatur, Berlin/Boston: de Gruyter 2014, S. 19-39.

2.2.56 »›Ruhmlose Archive‹, ›obskures Leben‹ und das ›Theater der Alltäglichkeit‹. Zur Redaktion und Publikation latenter Fälle zwischen Diskursgeschichte und Literatur«. In: Zoltán Kulcsár- Szabó/Csongor Lörincz (Hg.): Signaturen des Geschehens. Ereignisse zwischen Öffentlichkeit und Latenz, Bielefeld: transcript 2014, S. 113-134.

2.2.55 »Weiße Brasilianer oder das Wunder von Yokohama«. In: Susanne Catrein/Christof Hamann(Hg.): Was Fussball Macht. Zur Kultur unseres Lieblingsspiels, Göttingen: Steidl 2014, S. 245-258 (zusammen mit Torsten Hahn).

2.2.54 »Serial Individuality: Eighteenth-Century Case Study Collections and Nineteenth-Century Archival Fiction«. In: Matt Erlin/Lynne Tatlock (Hg.): Distant Readings. Topologies of German Culture in the Long Nineteenth Century, Rochester: Camden House 2014, S. 115-132

2.2.53 »Fall,  Fälle  Zerfall.  Zur  medizinischen  Schreibweise  in  Thomas  Bernhards  Romanen  ›Frost‹ und ›Verstörung‹ (mit einem Exkurs zu Adalbert Stifters ›Die Mappe meines Urgroßvaters‹)«. In: Yvon- ne Wübben/Carsten Zelle (Hg.): Krankheit schreiben. Aufzeichnungsverfahren in Medizin und Literatur. Göttingen: Wallstein 2013, S. 458-476.

2.2.52 »›Moderne Walpurgisnacht‹. Literarische Formen des Antivivisektionismus um 1900«. In: Roland Bor- gards/Nicolas Pethes (Hg.): Tier – Experiment – Literatur. 1820-2010. Würzburg: Könighausen & Neumann 2013, S. 37-51.

2.2.51 »Beispielszeugung. Heinrich von Kleists ›Brief eines Mahlers ans seinen Sohn‹«. In: Christian Lück, Mi- chael Niehaus, Peter Risthaus, Manfred Schneider  (Hg.):  ›Archiv  des  Beispiels.  Zürich:  diaphanes 2013, S. 53-65.

2.2.50 »Zur Genealogie des Nationalen. Biopolitik bei Heinrich von Kleist«. In: Kevin Liggieri/Isabelle Maeth/Christoph Manfred Müller (Hg.): ›Schlagt ihn todt‹! Heinrich von Kleist und die Deutschen. Heil- bronn: Kleist-Archiv Sembdner 2013, S. 29-45.

2.2.49 »American Novel Encyclopedia. Dictionaries, Lexicon Entries, and  Reference  Networks  in  Her- mann Melville‘s ›Moby Dick‹«. In: Monika Schmitz-Emans/Kai Lars Fischer/Christoph Benjamin Schulz (Hg.): Alphabet, Lexikographik und Enzyklopädistik. Historische Konzepte und literarisch-künstlerische Verfahren. Hildesheim, Zürich, New York: Olms 2012, S. 195-209.

2.2.48 »Der Mensch als epistemisches Ding? Forschungsprogramm und Forschungspraxis im Fallge- schichten-Anhang zu Johann Gottlob Krügers ›Versuch einer Experimental-Seelenlehre‹«. In: Frau- ke Berndt/Daniel Fulda (Hg.): Die Sachen der Aufklärung. Studien zum 18. Jahrhundert, Bd. 34. 2012. XXVI. Hamburg: Meiner 2012, S. 544-551.

2.2.47 »›She smiled as if much amused‹. Zur experimentellen Generierung expressiver Gesten in Literatur und Wissenschaft«. In: Tobias Robert Klein/Erik Porath (Hg.): Figuren des Ausdrucks. Formation einer Wissenskategorie zwischen 1700 und 1850. München: Fink 2012, S. 211-223.

2.2.46 »›Er ist ein interessanter casus, Subjekt Woyzeck‹. Büchners Fallgeschichten«. In: Patrick Fort- mann/Martha B. Helfer (Hg.): Commitment and Compassion. Essays on  Georg  Büchner.  Festschrift  for Gerhard P. Knapp. Amsterdam/New York: Rodopi 2012, S. 211-229.

2.2.45 »Noch nicht Wissen. Die Fallsammlung als Prototheorie in Zeitschriften der Spätaufklärung.« (zu- sammen mit Susanne Düwell) in: Michael Bies/Michael Gamper (Hg.): Literatur und Nicht-Wissen. Historische Konstellationen 1730-1930. Zürich: diaphanes 2012, S. 131-148.

2.2.44 »Epistemische Schreibweisen. Zur Konvergenz und Differenz naturwissenschaftlicher und literari- scher Erzählformen in Fallgeschichten.« In: Rudolf Behrens/Carsten Zelle (Hg.): Der ärztliche Fallbe- richt. Epistemische Grundlagen und textuelle Strukturen dargestellter Beobachtung, Wiesbaden: Harrassowitz 2012, S. 1-22.

2.2.43 »Schädel, Tempel, Prärien. Zum integralen Wissensbegriff der Literatur am Beispiel von Herman Melvilles Moby Dick « In: Michael Neumann/ Kerstin Stüssel (Hg.): Magie der Geschichten. Weltverkehr, Literatur und Anthropologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Konstanz: University Press 2011, S. 391-401.

2.2.42 »Ästhetik des Falls. Zur Konvergenz anthropologischer und literarischer Theorien der Gattung.« In: Sheila Dickson/ Stefan Goldman/ Christof Wingertszahn (Hg.): ›Fakta, und  kein  moralisches  Ge- schwätz‹. Zu den Fallgeschichten im »Magazin der Erfahrungsseelenkunde« (1783-1793). Göttingen: Wallstein 2011, S. 13-32.

2.2.41 »Poetik der Adoption. Illegitime Kinder, ungewisse Väter und juristische Elternschaft als Figuratio- nen von Kleists Ästhetik«. In: Nicolas Pethes (Hg.): Ausnahmezustand der Literatur. Neue Lektüren zu Heinrich von Kleist, Göttingen: Wallstein 2011, S. 325-346.

2.2.40»Visualisierung der Seele. Zur Wiederkehr des anatomischen Theaters im psychologischen Men schenversuch am Beispiel von Stanley Kubricks ›A Clockwork Orange‹.«  In:  Helmar  Schramm/ Ludger Schwarte/ Jan Lazardzig (Hg.): Spuren der Avantgarde: Theatrum anatomicum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich. Berlin, N.Y.: Walter de Gruyter, 2011, S. 460-477.

2.2.39 »Anthropomorpha in Europa. Kulturen des Vergleichs von Menschen und Affen in Naturgeschich- te und Populärliteratur der Aufklärung (Christianus E. Hoppius, Carl Friedrich Benkowitz.« In: Mi- chael Eggers (Hg.): Von Ähnlichkeiten und Unterschieden. Vergleich, Analogie und Klassifikation in Wissen- schaft und Literatur (18./19. Jahrhundert.) Ort: Verlag 2011, S. 201-222.

2.2.38»Im Labor der Aufklärung. Der Menschenversuch als Gedankenexperiment im 18. Jahrhundert.«.In: Gerhard Gamm, Jens Kertscher (Hg.): Philosophie in Experimenten. Versuche explorativen Denkens. Biele- feld: transcript 2011, S. 51-68.

2.2.37 »Physik und Mythos. Zur Medialität des Erzählens in Alfred Döblins Poetik des dokumentarischen Realismus«. In: Daniela Gretz (Hg.): Medialer Realismus. Freiburg: Rombach 2011, S. 215-231.

2.2.36 »Literarische Vivisektionen. Das Experiment als Gattungsstruktur bei August Strindberg«. In: Mi- chael Gamper/Martina Wernli/Jörg Zimmer (Hg.): »Wir sind Experimente: wollen wir es auch sein!« Ex- periment und Literatur II 1790-1890. Göttingen: Wallstein 2010, S. 351-366.

2.2.35 »Naturgeschichte der Zerstörung. Evolution als Narrativ für die ›Stunde Null‹ bei W.G. Sebald und Christoph Ransmayr«. In: Peter Brandes/Burkhardt Lindner (Hg.): Finis. Paradoxien des Endens. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009, S. 169-187.

2.2.34 »Dokumentationsversuche. Menschenexperimente in  den  Konzentrationslagern  zwischen  Archiv und Literatur«. In: Birgit Griesecke/Marcus Krause/Nicolas Pethes/Katja Sabisch (Hg.): Kulturge- schichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2009, S. 320-339.

2.2.33 »Experiment und Leben. Zur Genealogie, Kritik und  Epistemologie  des  Menschenversuchs  um 1800«. In: Sabine Schimma/Joseph Vogl (Hg.): Versuchsanordnungen 1800, Zürich/Berlin: diaphanes 2009, S. 69-83.

2.2.32 »Accidental Experiments. Wenn Versuche mit Menschen mit einem Unfall beginnen«. In: Christian Kassung (Hg.): Die Unordnung der Dinge. Eine Wissens- und Mediengeschichte des Unfalls, Bielefeld: tran- script 2009, S. 381-398.

2.2.31 »Sublimierung, Zensur, Simulation. Zum Bann medialer Gewaltdarstellungen in Kunst, Recht und Wissenschaft«. In: Max Bergengruen/Roland Borgards (Hg.): Bann der Gewalt. Studien zur Literatur- und Wissensgeschichte, Göttingen: Wallstein 2009, S. 321-360.

2.2.30 »Die Topik des Unvorstellbaren – Anthropotechnik und Biopolitik in medizinischer Science Fic- tion«. In: Nicolas Pethes/Sandra Richter (Hg.): Medizinische Schreibweisen Ausdifferenzierung und Transfer zwischen Medizin und Literatur (1600-1900). Tübingen: Niemeyer 2008 (= Studien und Texte zur Sozialge- schichte der Literatur 117), S. 321-333.

2.2.29 »On the Threshold of Fiction. Zur Rhetorik des Dokumentarischen im Menschenversuchsfilm«. In: Marcus Krause/Nicolas Pethes (Hg.): Mr. Münsterberg und Dr. Hyde. Die Filmgeschichte des Menschenver- suchs. Bielefeld: transcript 2007, S. 217-230.

2.2.28 »Die Gewalt des Populären. Irritationen des Kunstsystems im Diskurs über Mediengewalt«. In: Christian Huck/Carsten Zorn (Hg.): Das Populäre der Gesellschaft. Systemtheorie und Populärkultur. Wies- baden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007, S. 218-238.

2.2.27 »›Und nun, ihr Pädagogen – beobachtet, schreibt!‹ Zur doppelten Funktion von Medien im Diskurs über Erziehung und Bildung im 18. Jahrhundert.« In: Eva Geulen/Nicolas Pethes (Hg.): Jenseits von Utopie und Entlarvung. Kulturwissenschaftliche Untersuchungen zum Erziehungsdiskurs der Moderne. Freiburg: Rombach 2007, S. 29-58.

2.2.26 »›Victor, l’enfant de la forêt‹: Experiments on Heredity in Savage Children«. In:  Staffan Müller- Wille/Hans-Jörg Rheinberger (Hg.): Heredity Produced: At the Crossroads of Biology, Politics, and Culture, 1500-1870, Cambridge MA/London: The MIT Press 2007, S. 399-418.

2.2.25 »Wir, die Tore – Vorüberlegungen zu einer Literaturgeschichte des Fußballs«. In: Eva Kreis- ky/Georg Spitaler (Hg.): Arena der Männlichkeit. Über das Verhältnis von Fußball und Geschlecht. Frank- furt a.M./New York: Campus 2006, S. 66-82.

2.2.24 »Mind Control und Gene Control. Neuro- und Biotechniken im Spiegel populärer Literatur«. In: Simone Ehm/Silke Schicktanz (Hg.): Körper als Maß? Biomedizinische Eingriffe und ihre Auswirkungen auf Körper- und Identitätsverständnisse. Stuttgart: Hirzel 2006, S. 75-91.

2.2.23 »Vom Einzelfall zur Menschheit. Die Fallgeschichte als  Medium  der  Wissenspopularisierung  in Recht, Medizin und Literatur.« In: Gereon Blaseio/Hedwig Pompe/Jens Ruchatz (Hg.): Popularisie- rung und Popularität, Köln: DuMont 2005, S. 63-92.

2.2.22 »Das zweifache Ende der Utopie. Literatur als Gesellschaftsexperiment in J.K. Wezels Robinson und Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahre.« In: Marcus Krause/Nicolas Pethes (Hg.): Literarische Experi- mentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19.  Jahrhundert.  Würzburg:  Königshausen  &  Neumann 2005, S. 123-146 (zusammen mit Torsten Hahn).

2.2.21 »Weizenbier und Kakerlaken. Skandalisierung des Normalen und Normalisierung des Skandals im Reality TV«. In: Claudia Gerhards/Stephan Borg/Bettina Lambert (Hg.): TV-Skandale. Konstanz: UVK 2005, S. 79-89.

2.2.20 »Medium Benjamin. Forschungspolitische Anmerkungen zur Historizität von Theorie.« In: Amália Kerekes/Nicolas Pethes/Peter Plener (Hg.): Archiv – Zitat – Nachleben. Die Medien bei Walter Benjamin und das Medium Benjamin. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang 2005 [= Budapester Studien zur Literatur- wissenschaft 7], S. 185-201.

2.2.19 »Zwischen ›Anthropologisierung‹ und ›Rephilologisierung‹. Das Menschenbild der Literaturwissen- schaften 1800 – 1900 – 2000«. In: Walter Erhart (Hg.): Grenzen der Germanistik. Rephilologisierung oder Erweiterung? DFG-Symposion 2003, Stuttgart: Metzler 2004, S. 45-60.

2.2.18 »Diesseits der Leitha, jenseits der Lethe. Zehn Thesen zum Raumkonzept der kulturwissenschaftli- chen Gedächtnisforschung.« In: Amália Kerekes/Alexandra Millner/Peter Plener/Béla Rásky (Hg.): Leitha und Lethe. Symbolische Räume und Zeiten in der Kultur Österreich-Ungarns. Tübingen: Francke 2004, S. 1-18.

2.2.17 »›Unterirdisches Pädagogium‹. Kontingenzmanagement durch Fiktionalisierung in Jean Pauls Erzie- hungsexperiment Die unsichtbare Loge.« In: Torsten Hahn/Erich Kleinschmidt/Nicolas Pethes (Hg.): Kontingenz und Steuerung. Literatur als Gesellschaftsexperiment 1750-1830. Würzburg: Königshausen & Neumann 2004, S. 81-100.

2.2.16 »›In jenem elastischen Medium‹. Der Topos ›Prozessualität‹ in der Rhetorik der Wissenschaften seit 1800 (Novalis, Goethe, Bernard)«. In: Jürgen Fohrmann (Hg.): Rhetorik: Figuration und Performanz. DFG-Symposion 2002, Stuttgart: Metzler 2004, S. 131-151.

2.2.15 »Poetik/Wissen – Konzeptionen eines problematischen Transfers«. In: Gabriele  Brandstet- ter/Gerhard Neumann (Hg.): Romantische Wissenspoetik. Die Künste und die Wissenschaften um 1800. Würzburg: Königshausen und Neumann 2004, S. 341-372.

2.2.14 »›Verwaltung für menschliche Wünsche und Tatsachen‹. Utopie und Krise der Gesellschaft in Me- diendiskursen«. In: Jürgen Fohrmann/Erhard Schüttpelz (Hg.): Die Kommunikation der Medien. Tü- bingen: Niemeyer 2004, S. 275-299 (zusammen mit Torsten Hahn und Irmela Schneider).

2.2.13 »EDV im Orwellstaat. Der Diskurs über Lauschangriff, Datenschutz  und  Rasterfahndung  um 1984«. In: Irmela Schneider/Christina Bartz/Isabell Otto (Hg.): Medienkultur der 70er Jahre. Diskursge- schichte der Medien nach 1945, Bd. 3, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2004, S. 57-75.

2.2.12 »Mind Control im Kerkersystem. Darstellungsversuche des Stanford Prison Experiment.« In: Bettina von Jagow/Florian Steger (Hg.): Differenzerfahrung und Selbst. Bewußtsein und Wahrnehmung in Literatur und Geschichte des 20. Jahrhunderts (= Beiträge zur neueren Literaturgeschichte; Bd. 199), Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2003, S. 165-194.

2.2.11 »Die Geburt der Mnemotechnik aus dem Zusammenbruch der Architektur. Karriere und Grenzen einer Gedächtnismetapher zwischen G. Camillo und Th. de Quincey«. In: Harald Tausch (Hg.): Das Gehäuse der Mnemosyne. Architektur als Schriftform der Erinnerung, Göttingen: Vandenhoeck und Rupprecht 2003, S. 23-39.

2.2.10 »Sonaten, Romane, Gemälde. Zur ästhetischen Codierung von Liebe in der Recherche«. In: Friedrich Balke/Volker Roloff (Hg.): Erotische Recherchen. Zur Decodierung von Intimität bei Marcel Proust, Mün- chen: Fink 2003, S. 99-114.

2.2.9 »Publikumsversuche. Die Normalisierung des Zuschauers aus der Programmierung der Gewalt«. In: Irmela Schneider/Torsten  Hahn/Christina Bartz (Hg.): Medienkultur der  60er Jahre. Diskursgeschichte der Medien nach 1945 Band 2, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003, S. 99-117.

2.2.8   »›Tongefühlsbilder‹. Intermedialität und Verzeitlichung in literarischen Mediendiskursen um 1800«. In: Jutta Eming/Annette Jael Lehmann/Irmgard Maaßen (Hg.): Mediale Performanzen. Historische Kon- zepte und Perspektiven, Freiburg: Rombach 2002, S. 153-180.

2.2.7 »L’aliéné ne raisonne plus expérimentalement? Ludwig Staudenmaiers Experimentalmagie zwischen Okkul- tismus und Psychoanalyse«. In: Torsten Hahn/Jutta Person/Nicolas Pethes (Hg.): Grenzgänge zwi- schen Wahn und Wissen. Zur Koevolution von Experiment und Paranoia 1850-1910. Frankfurt a.M./New York: 2002, S. 293-314.

2.2.6 »›Don’t talk back‹ oder Fernsehdemokratie? Die Selbstbeschreibung der Gesellschaft im Fernseh- diskurs der frühen Bundesrepublik«. In: Irmela Schneider/Peter Spangenberg (Hg.): Mediendiskurse der 50er Jahre. Diskursgeschichte der Medien nach 1945 Bd. 1, Opladen: Westdeutscher Verlag 2002, S. 213-226.

2.2.5 »Der Test des großen Bruders. Menschenexperiment Massenmedium«. In: Annette Keck/Nicolas Pethes (Hg.): Mediale Anatomien. Menschenbilder als Medienprojektionen, Bielefeld: transcript 2001 (Hg., zusammen mit Annette Keck), S. 351-372.

2.2.4 »›Deppengeschwätz‹. Schein oder Nichtschein in medialen Menschenexperimenten der high- und low-Kultur«. In: Friedrich Balke/Gregor Schwering/Urs Stäheli  (Hg.):  Big  Brother  –  Beobachtungen. Masse und Medium 1, Bielefeld: transcript 2000, S. 35-53.

2.2.3 »›Die gerettete Nacht‹. Zur medialen Transformation von Zeit und Geschichte in Walter Benjamins Programm einer destruktiven Historiographie«. In: Annette Simonis/ Linda Simonis (Hg.): Zeit- wahrnehmung    und    Zeitbewußtsein    in    der    Moderne,    Bielefeld:    Aisthesis    2000,    S. 259-283.

2.2.2   »Die Transgression der Codierung. Funktionen gestischen Schreibens (Artaud, Benjamin, Deleu- ze)«. In: Margreth Egidi/Oliver Schneider/Matthias Schöning (Hg.): Gestik. Figuren des Körpers in Text und Bild. Literatur und Anthropologie, Bd. 8. Tübingen: Gunter Narr 2000, S. 299-314.

2.2.1 »›Er meinte, er müsse den Sturm in sich ziehen‹. Lacan mit Büchner und die imaginäre Zeit des Erzählens.« In: Erich Kleinschmidt/Nicolas Pethes (Hg.): Lektüren des Imaginären. Bildfunktionen in Li- teratur und Kultur, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 1999, S. 151-178.

 

2.3 Einleitungen und Vorworte

2.3.23 »Visions of the ›Blue Marble‹. Philosophy, Technology, Fiction«, in: Nitzke/Pethes: Imagining Earth (s.o.), S. 7-21

2.3.22 »Einleitung«, in: Gretz/Pethes: Archiv/Fiktionen (s.o.), S. 9-31

2.3.21 »Einleitung«, in: Düwell/Pethes: Fall – Fallgeschichte – Fallstudie (s.o.), S. 9-7.

2.3.20 »Einleitung: Tier – Experiment – Literatur. 1820-2010«. Würzburg: Könighausen & Neumann 2013 (zusammen mit Roland Borgards), S. 7-13.

2.3.19 »Vorwort: Ausnahmezustand der Literatur. Neue Lektüren zu Heinrich von Kleist«. (Hg.): Göttingen: Wall- stein 2011, S. 7-17.

2.3.18 »Vorwort«: Kulturgeschichte des Menschenversuchs im  20.  Jahrhundert.  Frankfurt  a.M.:  Suhrkamp  2009 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch), S. 7-15.

2.3.17 »Vorwort«: Menschenversuche. Eine Anthologie 1750-2000. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2008 (Hg.,  zu- sammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch), S. 11-30 (zusammen mit Birgit Griesecke).

2.3.16 »Erziehen«. Sektionseinleitung in: Menschenversuche. Eine  Anthologie  1750-2000.  Frankfurt  a.M.: Suhrkamp 2008 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch), S. 103- 116.

2.3.15 »Proklamieren und Protestieren«. Sektionseinleitung in: Menschenversuche. Eine Anthologie 1750-2000. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2008 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch), S. 449-265.

2.3.14 »Zusammenleben«. Sektionseinleitung in: Menschenversuche. Eine Anthologie 1750-2000. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2008 (Hg., zusammen mit Birgit Griesecke, Marcus Krause und Katja Sabisch), S. 715- 725.

2.3.13 »Einleitung«. In: Medizinische Schreibweisen. Ausdifferenzierung und Transfer zwischen Medizin und Literatur (1600-1900). Tübingen: Niemeyer 2008 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 117), (Hg., zusammen mit Sandra Richter), S. 1-11. [s. auch: 1.3.10]

2.3.12 »Zwischen Experiment und Imagination: Sexualität als  Schlüssel  zum  Verständnis  von  Politik, Ethik und Kultur der modernen Lebenswissenschaften«. In: Pethes/Schicktanz: Sexualität als Expe- riment (2008, s.o.), S. 9-24 (zusammen mit Silke Schicktanz)

2.3.11 »Pathologien des Experiments«. Sektionseinleitung in: Marcus Krause/Christina Bartz (Hg.): Spek- takel der Normalisierung. München: Fink 2007, S. 175-179.

2.3.10 »Die Kinematographie des Menschenversuchs«. In: Mr. Münsterberg und Dr. Hyde. Die Filmgeschichte des Menschenversuchs. Bielefeld: transcript 2007 (Hg., zusammen mit Marcus Krause), S. 7-32.

2.3.9 »Einleitung«. In: Geulen/Pethes: Jenseits von Utopie und Entlarvung (2007, s.o.), S. 7-12 (zusammen mit Eva Geulen)

2.3.8  »Zwischen Erfahrung und Möglichkeit. Literarische Experimentalkulturen im 19. Jahrhundert«. In:

Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2005 (Hg., zusammen mit Marcus Krause), S. 7-18.

2.3.7  »Kontingenz und Steuerung. Perspektiven auf eine funktionale Dimension der Literatur um 1800«. In: Kontingenz und Steuerung. Literatur als Gesellschaftsexperiment 1750-1830. Würzburg: Königshausen & Neumann 2004 (Hg., zusammen mit Torsten Hahn und Erich Kleinschmidt)., S. 7-12.

2.3.6  »Popular Noise in Global Systems. Introduction«. In: Soziale Systeme 9 (2003), Heft 2, S. 5-13.

2.3.5 »Disziplinäre Gedächtnisforschung: Schwerpunkt in vielen Fächern oder Fach mit vielen Schwer- punkten?« In: Handlung Kultur Interpretation 12 (2003), Heft 1, S. 7-15 (zusammen mit Jens Ruchatz).

2.3.4 »Vorwort. Experimentalparanoia: Konstruktionen von Wahn und Wissen«. In: Grenzgänge zwischen Wahn und Wissen. Zur Koevolution von Experiment und Paranoia 1850-1910. Frankfurt a.M./New York: Campus 2002 (Hg., zusammen mit Torsten Hahn und Jutta Person), S. 7-16.

2.3.3 »Zur Einführung – anstelle der Stichworte ›Gedächtnis‹ und ›Erinnerung‹«. In: Gedächtnis und Erinne- rung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001 (Hg., zusammen mit Jens Ruchatz, S. 5-19.

2.3.2 »Das Bild des Menschen in den Medien. Einleitende Bemerkungen zur Medienanthropologie«. In: Mediale Anatomien. Menschenbilder als Medienprojektionen, Bielefeld: transcript 2001 (Hg., zusammen mit Annette Keck), S. 9-29.

2.3.1 »Über Bilder(n) sprechen. Einleitung  in Lesarten  einer Theorie des Imaginären«. In: Lektüren des Imaginären. Bildfunktionen in Literatur und Kultur, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 1999 (Hg., zusammen mit Erich Kleinschmidt), S. 1-14.

 

2.4 Handbucheinträge

2.4.16 »Luftkrieg und Literatur«, in: Claudia Öhlschläger/Michael Neuhaus (Hg.): W.G. Sebald Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart 2017, S. 94-100

2.4.15 »Posthumanismus«. In: Benjamin Bühler/Stefan Willer (Hg.): Futurologien. Ordnungen des Zukunftswis- sens, München: Fink 2016, S. 363-373.

2.4.14 »Mnemotop«, in: Jörg Dünne/Andreas Mahler (Hg.): Handbuch Literatur & Raum, Berlin: de Gruyter 2015, S. 196-204

2.4.13 »Rezension/Kritik« in: Natalie Binczek/Till Dembeck/Jörgen Schäfer (Hg.): Handbuch. Medien der Literatur. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2013, S. 524-528.

2.4.12 »Pädagogik«. In: Roland Borgards/Harald Neumeyer/ Nicolas Pethes/Yvonne Wübben (Hg.): Lite- ratur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler 2013, S. 106-111.

2.4.11 »Experiment«. In: Christina Bartz/Ludwig Jäger/Marcus Krause/Erika Linz (Hg.): Handbuch Medio- logie. Signaturen des Medialen, München: Fink 2012, S. 90-95.

2.4.10 »Information/Mitteilung – Melchior Vischer«. In: Niels Werber (Hg.): Systemtheoretische Literaturwis- senschaft. Begriffe - Methoden - Anwendungen, Berlin/New York: de Gruyter 2011, S. 173-182.

2.4.9 »Versuchsobjekt Mensch. Gedankenexperimente und Fallgeschichten als Erzählformen des Men- schenversuchs«. In: Michael Gamper (Hg.): Experiment und Literatur. Themen, Methoden, Theorien, Göt- tingen: Wallstein 2010, S. 361-383.

2.4.8 »Vergessen«. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik, hg. von Gert Ueding, Bd. IX, Tübingen: Nie- meyer 2009, Sp. 1046-1053.

2.4.7 »Individuum als Fall in Recht und Naturwissenschaft«. In: Büchner-Handbuch. Leben – Werk – Wir- kung, hg. von Roland Borgards und Harald Neumeyer. Stuttgart: Metzler 2009, S. 198-204.

2.4.6 »Wissenschaftliches und literarisches Experiment«. In: Büchner-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hg. von Roland Borgards und Harald Neumeyer. Stuttgart: Metzler 2009, S. 261-266.

2.4.5 »Dokumentation und Fiktion«. In: Büchner-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, hg. von Roland Bor- gards und Harald Neumeyer. Stuttgart: Metzler 2009, S. 283-287.

2.4.4 »Walter Benjamin«. In: Philosophie in der Medientheorie. Von Adorno bis DiDek, hg. von Alexander Rösler und Bernd Stiegler. München: Fink 2008, S. 27-40.

2.4.3 »Stichwort«. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik, hg. von Gert Ueding, Bd VIII, Tübingen: Nie- meyer 2007, Sp. 1389-1393.

2.4.2 »Emanzipation oder Kontrolle? Der Diskurs über ›Kassetten-Fernsehen‹, Video und Überwa- chungstechnologie«. In: Albert Kümmel/Leander Scholz/Eckhard Schumacher (Hg.): Einführung in die Geschichte der Medien, München u.a. UTB 2003, S. 225-254 (zusammen mit Torsten Hahn und Isa- bell Otto).

2.4.1 »Mediengeschichte der Literatur«. In: Helmut Schanze (Hg.): Handbuch der Mediengeschichte, Stuttgart: Kröner 2001, S. 282-315 (zusammen mit Natalie Binczek).

 

2.5 Lexikonartikel

2.5.18 »Marcel Beyer«. In: Metzler Lexikon Autoren, hg. von Benedikt Jeßing. Stuttgart/Weimar: Metzler 2010, S. 56-59.

2.5.17 »Erdbeben«, »Süden«, »Wolke«. In: Günter Butzer/Joachim Jacob (Hg.): Lexikon literarischer Symbo- lik. Stuttgart: Metzler 2008, S. 84-85, S. 375-377, S. 427.

2.5.16 »Walter Benjamin«. In: Helmut Schanze (Hg.): Metzler-Lexikon Medientheorie/Medienwissenschaft, Stutt- gart: Metzler 2002, S. 25-26.

2.5.4  »Walter  Benjamin«,  »Gedächtniskünstler«,  »Gedächtnismetapher«,  »Gedächtnisstütze«,  »Intrauteri- nes Gedächtnis«, »Lexikon«, »Mnemotechnik«, »Pionier«, »Strukturelle Amnesie«, »Topos«, »Wun- derblock«, »Zerstörung«. In: Nicolas Pethes/Jens Ruchatz (Hg.): Gedächtnis und Erinnerung. Ein inter- disziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001 (Hg., zusammen mit Jens Ruchatz, S. 76- 78, S. 194-196, S. 196-199, 205-206, S. 288-289, S. 347-348, S. 380-383, S. 442-444, S. 570-572, S. 584-585, S. 651-652, S. 670.

2.5.1 »Drogen«, »Literaturkritik«, »Paratext«. In: Ralf Schnell (Hg.): Metzler-Lexikon Kultur der Gegenwart, Stuttgart: Metzler 2000, S. 106-107, S. 312-314, S. 403 [»Drogen« wiederabgedruckt in: Ralf Schnell (Hg.): Gegenwartskultur, Stuttgart/Weimar: Metzler 2006, S. 57-59].

 

2.6 Rezensionen

2.6.24 »Petra  Mayer:  Zwischen  unsicherem  Wissen  und  sicherem  Unwissen. Erzählte  Wissensformation im realistischen Roman. Stifters ›Der Nachommer‹ und Vischers  ›Auch  Einer‹,  in:  Arbitrium  35 (2017), S. 377-379

2.6.23 »K. Ludwig Pfeiffer: Fiktion und Tatsächlichkeit – Momente und Modelle funktionaler Textgeschichte«, in: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstgeschichte 61 (2016), Heft 1, S. 164-167.

2.6.22:»Ralf Simon: Die Idee der Prosa. Zur Ästhetikgeschichte von Baumgarten bis Hegel mit einem Schwerpunkt bei Jean Paul«, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 134 (2015), S. 302-307

2.6.21 »Ernö  Kulcsár Szabó  (Hg.): ›Geschichte der ungarischen  Literatur. Eine historisch-poetologische Darstellung‹. Berlin/Boston: Walter de Gruyter 2013, 742 S.« In: Berliner Beiträge zur Hungarolo- gie. Schriftenreihe für Ungarische Literatur und Kultur an der Humboldt-Universität zu Berlin, 18. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin 2013, S. 119-125.

2.6.20 »Carlo Slazani: Constellations of Reading. Walter Benjamin in  Figures  of  Actuality.  Bern  et  al. 2009«. In: Limbus. Australisches Jahrbuch für germanistische Literatur- und Kulturwissenschaft 4 (2011), S. 324-326.

2.6.19 »Ralf Klausnitzer: Literatur und Wissen. Zugänge – Modelle – Analysen, Berlin/New York 2008«. In: Monatshefte 102 (2010), Nr. 2, S. 223-225.

2.6.18 »Hansjörg Bruland: Wilde Kinder in der frühen Neuzeit, Stuttgart 2008«. In: Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 96/2009/, Heft 2, S. 254.

2.6.17 »Yvonne Wübben: Gespenster und Gelehrte. Die ästhetische Lehrprosa G.F. Meiers (1718-1777), Tübingen 2007«. In: Zeitschrift für Germanistik NF 19 (2009), Heft 2, S. 427-429.

2.6.16 »Isabell Otto: Aggressive Medien. Zur Geschichte des Wissens über Mediengewalt. Bielefeld: tran- script 2008«. In: Medienwissenschaft Rezensionen 4/2008, S. 410-412 (ausführlich in: H-Soz-u-Kult, 21.10.2008,    <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2008-4-064>).

2.6.15 »Simon Richter: Missing the Breast. Gender, Fantasy, and the Body in the German Enlightenment, University of Washington Press, Seattle 2006«. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 126 (2007), Heft 4, S. 608-611.

2.6.14 »Butzer, Günter/Günter, Manuela (Hg.): Kulturelles Vergessen. Medien - Rituale - Orte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004«. In: H-Soz-u-Kult, 19.01.2006, http://hsozkult.geschichte.hu- berlin.de/rezensionen/2006-1-043.

2.6.13 »Lutz Danneberg/Friedrich Vollhardt (Hg.):  Wissen in Literatur  im 19. Jahrhundert. Tübingen: Nie- meyer 2002«. In: IASL online (2003).

2.6.12 »Jürgen Daiber: Experimentalphysik des Geistes. Novalis und das romantische Experiment, Göt- tingen 2001«. In: Poetica 35 (2003), Heft 1-2, S. 241-245.

2.6.11 »Stefan Rieger: Die Individualität der Medien. Eine Geschichte der Wissenschaften vom Menschen, Frankfurt a.M. 2001«. In: Monatshefte 94 (2002), Nr. 3, S. 284-285.

2.6.10 »Claudia Jost: Die Logik des Parasitären. Literarische Texte. Medizinische Diskurse. Schrifttheo- rien«. In: Poetica 33 (2001), Heft 3-4, S. 588-592.

2.6.9 »Peter Sloterdijk: Das Menschentreibhaus. Stichworte zur historischen und prophetischen Anthropo- logie«. In: Medienwissenschaft Rezensionen 1/2002, S. 46-49.

2.6.8 »Johannes Ullmaier: Kulturwissenschaft im Zeichen der Moderne. Hermeneutische und kategoriale Probleme, Tübingen 2001«. In: IASL online (2002). (http://www.iaslonline.de/index.php?vorgang_id=3184)

2.6.7 »Friedrich A. Kittler: Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft, München 2000«. In: Medienwissenschaft Rezensionen 3/2001, S. 292-296 (auch: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/pethes.html).

2.6.6 »Manfred Faßler (Hg.): Ohne Spiegel leben. Sichtbarkeiten und posthumane Menschenbilder, Mün- chen 1999.« In: Medienwissenschaft Rezensionen 4/2000, S. 431-432.

2.6.5 »Philipp Löser: Mediensimulation als Schreibstrategie. Film, Mündlichkeit und Hypertext in postmo- derner Literatur, Göttingen 1999.« In: Paratexte 1 (2000), Heft 2, S. 323-326.

2.6.4 »Aleida Assmann: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, München 1999«. In: Weimarer Beiträge 46 (2000), S. 464-467.

2.6.3 »K. Ludwig Pfeiffer: Das Mediale und das Imaginäre. Dimensionen kulturanthropologischer Medien- theorie, Frankfurt a.M. 1999«. In: Zeitschrift für Germanistik, NF 10 (2000), Heft 3, S. 703-706.

2.6.2 »Peter Fleissner/J.C. Nyíri (Hg.): Philosophy of Culture and the Politics of Eletronic Networking, Bd. 1: Austria and Hungary. Historical  Roots  and  Present  Developments,  Bd.  2:  Cyberspace.  A New Battlefield for Human Interests, Innsbruck/Wien/Budapest 1999«. In: Medienwissenschaft Rezen- sionen 2/2000, S. 246-247.

2.6.1 »Peter Zimmermann/Natalie Binczek (Hg.): Eigentlich könnte alles auch anders sein, Köln 1998«. In: Medienwissenschaft Rezensionen 3/1999, S. 321-323.

 

2.7 Tagungsberichte

2.7.2 »Bericht über die Tagung ›Leitha und Lethe. Symbolische Räume und Zeiten in der Kultur Öster- reich-Ungarns‹ (Budapest, 14.-16. November 2002)«. In: Jahrbuch der ungarischen Germanistik (2002), S. 425-427.

2.7.1  »Return to Sender. Ein Kölner Symposion auf der Suche nach der Adresse der Medien«. In: Springe- rin. Hefte für Gegenwartskunst, VI, 1 (2000), S. 14.

 

2.8 Feuilletonistisches

2.8.18  »Walter Benjamins Adreßbuch des Exils«. In: In: Literaturen 11/2006, S. 85-86.

2.8.17  »Meine Tochter heißt Mia. Wie Mia Hamm«. In: taz journal 2006/02: Es ist Liebe. Liebeserklärungen an die 32 Teilnehmer der Fußball-WM 2006 in Deutschland, S. 66-68.

2.8.16  »Der Ball liegt in der Hölle«. In: Literaturen Nr. 5/6, 2006, S. 70-74.

2.8.15  »Der Müll der Moderne«. In : Literaturen Nr. 11, 2005, S. 74-75.

2.8.14  »Ballschule des Denkens.« In: Literaturen Nr. 4, 2004, S. 38-39.

2.8.13  »Elite-Universitäten? Man kann’s ja mal versuchen!« In: taz, 9. Januar 2004, S. 20-21.

2.8.12 »Der Weg Gottes in die Statistik. Rüdiger Campe beschreibt die Geburt des Romans aus dem Gei- ste der Wahrscheinlichkeitsrechnung.« In: Literaturen Nr. 1/2, 2003, S. 98.

2.8.11 »Mütze auf, Mütze ab. Im Nobelpreis-Dilemma: Ungarische Kritik an Imre Kertész«. In: FAZ, Nr. 285, 7.12.2002, S. 33.

2.8.10 »Der intelligenteste Klumpen Biomasse im Universum. Wie in einem neuen Genre der Triviallitera- tur die Kollateralschäden der Biotechnologie verhandelt werden«. In: Literaturen, Nr. 7/8, 2002, S. 100-103.

2.8.9 »Alle vier Jahre wieder.  Rainer Moritz’  Zitatensammlung und die Frage, ob  es  eine  Literaturge- schichte des Fußballs geben kann«. In: Literaturen Nr. 6, 2002, S. 74-76.

2.8.8 »Az elnémulás irónijája. Farkas Péter Gólem címü  regényesszéje  [Ironie  des  Verstummens.  Péter Farkas’ Romanessay Golem]«. In: Magyar Lettre Internationale, Nr. 40, 2001, S. 30-32.

2.8.7  »Mit der Maschine auf ich und ich. Denken mit Biosiegel: Der Mensch ist selbst eine Technikfolge«. In: FAZ Nr. 227 (19.09.2001), S. 41.

2.8.6 »Was dem einen seine Nase, ist dem andern seine Glatze. Wer hat den hübschen grünen Stern auf dem Bauch? Peter Sloterdijk und Peter Singer diskutieren in Stanford über das Leben im biotechni- schen Supermarkt«. In: SZ vom 30.10.2001.

2.8.5 »Lehrjahre der Philosophie und säkulare Bibel. Gilles Deleuze und Harold Bloom arbeiten an der Mythisierung der Literatur«. In: Merkur 55 (2001), Heft Nr. 627, Juli, S. 620-624 (zusammen mit Torsten Hahn).

2.8.4 »Sein Stammbaum liest sich wie ein Roman. Zur Genealogie der Anti-Moral: Wovon Luhmanns Systemtheorie insgeheim erzählt«. In: FAZ Nr. 139, 2000 (17.6.2000), S. 56.

2.8.3  »Mein Gehirn käst. Milch der alten Denkungsart: Douwe Draaismas Geschichte des Gedächtnisses ist voller Löcher«. In: FAZ Nr. 90, 2000 (15.4.2000), S. 51.

2.8.2 »Fremdlinge im Schrebergarten. Harte Erben, geklaute Texte: Im Streit um literarische Zitate ist nichts zu gewinnen.« In: FAZ Nr. 129 1999 (8.6.1999), S. 54.

2.8.1  »Sperrige Erinnerungsräume.« In: Aufbau 63 (1997), Nr. 16, S. 16.
 

3. Herausgaben

3.2     Pop. Kultur und Kritik (Halbjahresschrift, Bielefeld: transcript seit 2014, mit Thomas Hecken u.a.)

3.1     Studien zur  Kulturpoetik (Buchreihe, Würzburg: Königshausen  und Neumann, seit 2005, mit Erich Kleinschmidt und Torsten Hahn)