zum Inhalt springen
Germanistische Linguistik zwischen Köln und Tokio

Grammatik im Spannungsfeld zwischen Syntax und Semantik

3. internationaler Workshop der Universität zu Köln und der University of Tokyo


Das Hauptziel der Workshopreihe ist, ausgewählte Sprachphänomene des Deutschen und Japanischen aus kontrastiver Sicht zu untersuchen, sie miteinander zu vergleichen und in eine theoretische Diskussion einzubetten. Gerade Untersuchungen an typologisch nicht miteinander verwandten Sprachen führen häufig zu einer auffälligen linguistischen Diversität.

Dem jährlich stattfindenden Workshop liegt die Idee zugrunde, diese grammatische Diversität systematisch zu parametrisieren. Fundierte Erkenntnisse über Kontraste zwischen der deutschen und der japanischen Grammatik tragen zu einem besseren und tieferen Verständnis nicht nur von Grammatikregeln einzelner natürlicher Sprachen, sondern auch von kognitiven Sprachprozessen im Allgemeinen bei.

Datum: 25.-26. Januar 2018
Ort: House of Prominence, Luxemburger Straße 299, 5. Stock (Spitzboden)
Organisation: Lehrstuhl Prof. Dr. Klaus von Heusinger

Programm [pdf]

Donnerstag, 25. Januar 2018

12:00-13:00 Gemeinsames Mittagessen (Ort folgt)
13:15-13:30 Begrüßung

13:30-14:30

Katsumasa Ito

Multidimensionale Semantik für die japanische Modalpartikel ne im Vergleich mit der deutschen ja

Kommentar: Daniel Gutzmann

14:30-15:30

Semra Kizilkaya

Belebtheit, Affiziertheit und bairische Pronomina

Kommentar: Franziska Kretzschmar

15:30-15:45 Kaffeepause
15:45-16:45

Yuto Yamazaki & Yoshiki Mori

Kontextmenge und Unerwartetheit in deutschen Spaltsätzen

Kommentar: Stefan Hinterwimmer

16:45-17:45

Jana Mewe

Alles ist relativ? Evidenz aus Offline-Akzeptabilitätsurteilen und Online-Lesedaten zur Verarbeitung freier Relativsätze im Deutschen

Kommentar: Sonja Eisenbeiß

17:45-18:00 Kaffeepause
18:00-19:00

Shinya Okano

Threatening to become progressive? On the semantic status of drohen in German

Kommentar: Łukasz Jędrzejowski

Ab 19:30 Gemeinsames Abendessen im Haus Unkelbach (Luxemburger Str. 260)

  

Freitag, 26. Januar 2018

 

09:00-09:30 Kaffee
09:30-10:30

Noritsugu Hayashi & Yoshiki Mori

An initial attempt of describing -te shimau as apprehensiveness marker

Kommentar: Klaus von Heusinger

10:30-11:30

Regina Stöpper

Contrastive discourse connectives and their relations: Annotating topic-comment structure

Kommentar: Carla Umbach

11:30-11:45 Kaffeepause
11:45-12:45

Constantin Freitag

Invisible verb-final parsing in German V2-clauses: Uncovered by NPIs

Kommentar: Volker Struckmeier

Ab 12:45 Gemeinsamer Mittagsimbiss im Spitzboden
15:00-16:00 Führung durch die Sammlung des Römisch-Germanischen Museums  (Roncalliplatz 4).
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.