skip to content

Ältere Sprache und Literatur

Das Fach Ältere deutsche Sprache und Literatur/Mediävistik ist Teil des Bachelor- und Masterstudiums im Lehramtsfach 'Deutsch' sowie des fachwissenschaftlichen Studiums der deutschen Sprache und Literatur.

In der Lehre wie in der Forschung deckt es sprach- und literaturgeschichtlich den gesamten Bereich von den althochdeutschen literarischen Dokumenten des 8. - 11. Jhs., über die hochmittelalterlichen Texte des 12. und 13. Jhs. bis zur breit ausgefächerten spätmittelalterlich-frühneuzeitlichen Literatur des 14. - 16. Jhs. ab; mit sehr deutlichen Akzenten allerdings auf der hoch- und spätmittelalterlichen Literatur.

Besondere Schwerpunkte der gemeinsamen Arbeit sind im literaturgeschichtlichen Bereich die

  • höfische Dichtung,
  • das breite Corpus kleinerer Verserzählungen,
  • die geistlichen Spiele und frauenmystischen Texte in ihrem europäischen Kontext,
  • auf der Ebene mediävistischer Methoden- und Theoriediskussionen hingegen die neueren Konzepte zur spezifischen Medialität mittelalterlicher Literatur,
  • zur Problematik mittelalterlicher Autorschaft,
  • zum Problemkreis Mittelalter-Philologie als Kulturwissenschaft und
  • zu den sachlichen und methodischen Perspektiven mediävistischer Genderforschung.

Diese Konzepte einer 'neuen' Mediävistik werden neben den üblichen Veranstaltungen von den Lehrenden des Teilfachs in interdisziplinären Veranstaltungen mit Kollegen der angrenzenden Fächer, in gemeinsamen Kolloquien, auf Exkursionen und in außerplanmäßigen Diskussionsgruppen mit den Studierenden kontinuierlich erörtert.

Die Kölner Altgermanistik ist im Zentrum für Mittelalterstudien der Universität zu Köln (ZEMAK) mit den anderen mediävistisch ausgerichteten Fächern der Philosophischen Fakultät sowie uniexternen Kölner Einrichtungen und Museen vernetzt. In diesem Zusammenhang ist sie auch am Lehrangebot des Kölner Masters für Mittelalterstudien (MAMS) beteiligt. 

Ein wichtiges Vernetzungsprojekt in sprachgeschichtlicher Hinsicht bildet der Kölner Lehrschwerpunkt Sprachgeschichte und Schule.