zum Inhalt springen

Dr. Alina Tigău

Gast am Institut für Deutsche Sprache und Literatur I, Sprachwissenschaft, und im SFB 1252 Prominence in Language 
Mitarbeiterin im Projekt Internal Arguments in Romance

Büro: Luxemburger Straße 299, Raum 3.03 
E-Mail: atigau(at)uni-koeln.de 

 

 

Dr. Alina Tigău (Universität Bukarest) ist seit November 2016 bis November 2018 als Forschungsstipendiatin der Alexander von Humboldt Stiftung zu Gast. In Köln wird sie ihr Forschungsprojekt "Semantik von Kasus im Rumänischen" bis November 2018 durchführen. Parallel wird sie weiterhin an der Universität Bukarest lehren, wo sie seit 2011 eine Assistenzprofessur innehat.

Dr. Tigău promovierte 2010 in Bukarest über direkte  Objekte in romanischen und germanischen Sprachen. In ihrer bisherigen Forschung hat sie sich intensiv mit Differentieller Objektmarkierung auseinandergesetzt, einer Form der Kasus Alternation, die zum Beispiel im Rumänischen, Spanischen und Türkischen auftritt. Ihre Untersuchungen haben bereits grundlegende neue Erkenntnisse über die  Funktion von Kasus im Rumänischen und anderen Sprachen geliefert.

Aktuell arbeitet sie mit Professor von Heusinger an einem Projekt über ditransitive Konstruktionen.  Weitere Kooperationsmöglichkeiten bieten  ihr die Projekte des im Januar 2017 neu gegründete Sonderforschungsbereichs 1252 »Prominenz in Sprache«.

 

Dr. Alina Tigău (University of Bucharest) has been a researcher of the Alexander von Humboldt Foundation from November 2016. In Cologne, she will carry out her research project on Quantification and Reference in Romance and Germanic until November 2018. Meanwhile, she is also teaching at the University of Bucharest, where she has had a position of Associate Professor at Faculty of Foreign Languages and Literatures since 2016.

Dr. Tigău received her PhD degree in 2010 in Bucharest, with a thesis devoted to the syntax and semantics of the direct object in Romance and Germanic languages. In her former research, she focused on Differential Object Marking, a form of case alternation which occurs in Romanian, Spanish and Turkish a.o. Her research has already provided new fundamental insights into the function of case in Romanian and other languages.

She is currently working with Professor Klaus von Heusinger on a project on ditransitive constructions. The projects of the Collaborative Research Centre 1252 ´Prominence in Language´, granted in January 2017, offers her further opportunities for cooperation.