zum Inhalt springen

Dr. Kathrin Schuchmann

Institut für Deutsche Sprache und Literatur I
Neuere deutsche Literatur

Raum: 3.115 (Philsophikum)
Tel: +49 (0)221 470-5227
E-Mail: k.schuchmann(at)uni-koeln.de

Aktuelle Sprechstundenzeiten finden Sie auf Phil Services.

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur und Räumlichkeit
  • Raumtheorien
  • Gegenwartsliteratur

Biographisches

  • Seit 09/2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln
  • SoSe 2020: Promotion im Fach Deutsche Philologie an der Universität zu Köln (Titel der Dissertation: „Entleerte Räume. Zur literarischen Ästhetik der Absenz bei Thomas Bernhard und Christoph Ransmayr“)
  • SoSe 2019-SoSe 2020: Lehrbeauftragte am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln
  • 04/2018-03/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln
  • 05/2016: ERASMUS-Kurzzeitdozentur an der Universidade de Lisboa, Portugal
  • SoSe 2016: Lehrauftrag am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln
  • 03-05/2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur I, Universität zu Köln (Vertretung von Dr. Metin Genç)
  • 2012-2018: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln
  • 2004-2011: Studium der Fächer Deutsch und Englisch (Erstes Staatsexamen) sowie Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln

Publikationen

Monographie

  • Entleerte Räume. Zur literarischen Ästhetik der Absenz bei Thomas Bernhard und Christoph Ransmayr. Stuttgart: Metzler (= Kontemporär. Schriften zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur) [Diss., erscheint 2021]

Herausgeberschaft

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • „Puls der Stadt“. Kriminalliterarische Raumrepräsentation und Medialität in Georg Kleins Libidissi. In: Metin Genç/Anahita Babakhani/Christof Hamann (Hg.): Kriminographien. Formspiele und Medialität kriminalliterarischer Schreibweisen. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018, S. 67-82.
  • „Vorzimmer zu den Wohnräumen und Prunksälen des ausgedehnten Lebens“ – Schulische Heterotopie in Robert Walsers Jakob von Gunten. In: Metin Genç/Christof Hamann (Hg.): Institutionalisierte Pädagogik. Studien zur Kultur- und Mediengeschichte ihrer ästhetischen Formierungen. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 297-317.
  • „Die Zeit scheint ihr zur Verfügung zu stehen wie ein Haus“. Heimat und Erinnerung in Jenny Erpenbecks Heimsuchung. – In: Zagreber Germanistische Beiträge 22 (2013), S. 53-69.
  • „Unser Gedächtnis ist der wahre Sitz unseres Ich“ – Erinnerung und Geschichte(n) in Benjamin Steins Die Leinwand. – In: Zagreber Germanistische Beiträge 21 (2012), S. 201-220.

Handbuchartikel

  • Wüste. In: Hans-Jörg Bay/Laura Beck/Christof Hamann/Julian Osthues (Hg.): Handbuch Literatur und Reise. Stuttgart: Metzler [erscheint 2021].
  • Raumkonzepte. In: Andrea Bartl/Susanne Düwell/Christof Hamann/Oliver Ruf (Hg.): Handbuch der Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart/Weimar: Metzler 2018, S. 36-42.