zum Inhalt springen

Forschungsprojekte / Research projects

DFG-Sachbeihilfe „Vergänglichkeit und Ewigkeit. Konfrontationen und Verschränkungen unterschied-licher Zeitsemantiken in mittelalterlichen Jenseitsreisen“:

Das Projekt wird seit 2018 im Rahmen einer DFG-Sachbeihilfe gefördert und gemeinsam von Prof. Dr. Andreas Bihrer (Kiel) und Prof. Dr. Julia Weitbrecht (Köln) geleitet. Es untersucht die in der mittelalterlichen Visionsliteratur verhandelten unterschiedlichen Zeitsemantiken von Vergänglichkeit und Ewigkeit. Zwei Dissertationsprojekte befassen sich mit lateinischen Jenseitsreiseberichten des hohen Mittelalters (12. Jh.) sowie mit deren spätmittelalterlichen deutschsprachigen Übertragungen (15. Jh.), die im Verbund mit Texten zur Ars moriendi und anderen eschatologischen Textsorten überliefert sind. Im Zentrum der Analysen stehen die Konfrontationen unterschiedlicher Zeitsemantiken – von linear-prozessualer Reise und Heilsgeschichte, Unendlichkeit und individueller Sterblichkeit, ewiger Strafe und Erlösung –, über welche die Vergänglichkeit des Menschen in Bezug auf das Verhältnis von individueller Sterblichkeit und Weltende, von Erlösung und Ewigkeit reflektiert wird. Die Texte werden daraufhin untersucht, welche Sinn- und Bewältigungskonzepte im Umgang mit Vergänglichkeit entwickelt werden und welche Modifikationen diese in den vielfältigen Bearbeitungen, Übertragungen und Überlieferungsverbünden jeweils erfahren. Im Kontext dieser kulturhistorischen und überlieferungsgeschichtlichen Ansätze befasst sich ein weiteres im Rahmen des Projekts gefördertes Dissertationsprojekt mit narrativen Kontextualisierungen von Gebeten in spätmittelalterlichen Sammelhandschriften.

Projektmitarbeiter*innen:

Karolin Künzel (CAU Kiel)

Patrick Nehr (CAU Kiel)

Lara Schwanitz (Köln)